Leinenführigkeit

ist ein großes Thema, wenn sie nicht vorhanden ist

Gemeinsam gehen mit lockerer Leine und Orientierung am Menschen trotz Ablenkung durch andere Artgenossen, Umweltreize wie Straßenverkehr und andere Menschen ausblenden zu können ist das Ziel und bedeutet im Endeffekt große Freiheiten. 

Alles andere in der Umgebung ist spannender als 

 'das andere Ende der Leine', es wird gezogen und gerissen beidseits, Ausgedehnte Spaziergänge werden lieber zu kurzen Gassirunden, weil der Stress überwiegt.

Idealerweise im Welpenalter, aber auch bei erwachsenen Hunden ist es möglich,  Leinenführigkeit zu trainieren.

Der Aufbau erfolgt über Blickfang, definieren des Wohlfühlbereiches des Hundes und kurzen Übungseinheiten ohne Ablenkung, um auf den Erfolg basierend allmählich die Außenreize zu steigern.