Trickdogging

Ein riesen Spaß für Alle

Einem Hund Tricks beizubringen

, macht nicht nur den Menschen Spaß, sondern auch den Hunden. Etwas Zeit, Geduld, Ruhe, und viele Leckerchen als positive Verstärker gehören dazu. 


Ganz nebenbei stärkt es noch die Bindung des Mensch&Hund-Teams.


Wir lernen unseren Hund genau kennen, lernen, wie er reagiert, wie wir ihn motivieren können und wo seine Stärken liegen. All dies macht uns als Team fit für den Alltag, der Hund wird auch in schwierigen Situationen ansprechbarer werden. 


Vorsichtige Hunde werden durch die positiven Erlebnisse  selbstbewusster, und agile Hunde werden ruhiger, denn Tricks lernen ist richtige Denkarbeit. Konzentrieren macht müde, und geistig ausgelastete Hunde sind auch im Alltag entspannter, eine gute Grundlage für ein harmonisches Zusammenleben. 


Ich baue Tricks gern, aber nicht zwingend,  mit einem Clicker auf (kleines handliches Gerät, welches ein Geräusch -klick- macht, wenn man es drückt),  

Clickertraining ist eine auf der Verhaltensforschung basierende gewaltfreie Methode, um Tiere durch ein akustisches Signal und der damit verknüpften Belohnung zu erwünschten Verhaltensweisen zu motivieren. 


Ein tolles Werkzeug

zum Beibringen von  kreativen Kunststücken ist zum Beispiel:

  • Verbeugen, 
  • Pfötchen geben, 
  • Männchen machen, 
  • Socken ausziehen, 
  • Regenschirm festhalten mit einer Pfote, 
  • Jacke ausziehen/Reißverschluß öffnen, 
  • Pfötchen überkreuzen, 
  • Nicken, 
  • Kopf ablegen, 
  • Zeitung tragen, 
  • humpeln, tot stellen, 
  • schämen, 
  • ein Target antippen (Lichtschalter), 
  • winken, 
  • rückwärts gehen, 
  • kriechen, Rolle, 
  • ins Ohr flüstern, 
  • umarmen 
  • und noch viel mehr!